Bestimmung Ihrer Blutzuckerwerte

Die Bestimmung Ihrer Blutzuckerwerte wird auch als Selbstmessung der Blutglukose bezeichnet. Dabei prüfen Sie mit einem Blutzuckermessgerät, wie viel Glukose (Zucker) in Ihrem Blut enthalten ist. Ihren Blutzucker können Sie jederzeit und überall bestimmen.
In diesem Kapitel erfahren Sie Grundlegendes über:

  • Blutzucker-Zielwerte für Erwachsene
  • Messung des Blutzuckers durch Ihren Arzt
  • Warum die Selbstmessung so wichtig ist
  • Wann Sie messen sollten und worauf Sie achten müssen
  • Wie Sie Ihre Ergebnisse Ihrem Arzt mitteilen

Blutzucker-Zielwerte für Erwachsene (ausgenommen schwangere Frauen)2
Vor Mahlzeiten: 80 – 120 mg/dl (4,4 – 72 mmol/l)
Nach Mahlzeiten: Unter 180 mg/dl (10,0 mmol/L)

Messung des Blutzuckers durch Ihren Arzt - Langzeitblutzucker HbA1c
Ihr Arzt verwendet den sogenannten HbA1c(glykiertes Hämoglobin)-Test, um Ihren durchschnittlichen Blutzuckerwert über die letzten zwei bis drei Monate zu ermitteln.
Dieser Test wird sowohl beim Typ-1 als auch beim Typ-2-Diabetes eingesetzt. Er lässt Rückschlüsse auf Ihr Ansprechen auf das Behandlungsregime und eventuell erforderliche Anpassungen zu. Als Ziel wird empfohlen, den HbA1c-Wert unter 7,0 % zu senken.2 Der HbA1c-Test wird auch als Hämoglobin-A1c-, HbA1C oder Glykohämoglobin-Test bezeichnet.

Langzeitblutzucker HbA1c

Der Zusammenhang zwischen HbA1c und durchschnittlichen Blutzuckerwerten.3

Warum die Selbstmessung so wichtig ist
Ihr HbA1c-Testergebnis sagt nichts über die täglichen Auswirkungen Ihrer Ernährungsentscheidungen und Ihrer körperlichen Aktivität aus. Die Selbstmessung mit einem Blutzuckermessgerät ermöglicht Ihnen, auf einfache Weise die unmittelbaren Auswirkungen Ihrer Speisenauswahl und Portionsgrößen sowie Ihrer körperlichen Aktivitäten zu beobachten und nachzuvollziehen. So können Sie bei Bedarf umgehend Maßnahmen ergreifen, um Ihren Blutzucker wieder auf einen Wert innerhalb Ihres Zielbereichs zu bringen. Ihr Arzt zieht Ihre Blutzuckerwerte zudem auch heran, um Ihr Ansprechen auf die Behandlung zu beurteilen und das Behandlungsregime gegebenenfalls anzupassen.

Wann Sie messen sollten und worauf Sie achten müssen – praktische Tipps
Diese einfache Tabelle hilft Ihnen, Ihren Blutzucker jeden Tag auf dem gewünschten Niveau zu halten, und erinnert Sie daran, wann Sie Ihren Blutzucker messen und worauf Sie achten müssen.

Wann muss ich messen? Worauf muss ich achten?
Sofort am Morgen, noch vor dem Frühstück Wie hat mein Körper/haben meine Medikamente meinen Blutzucker über Nacht reguliert?
Vor jeder Mahlzeit Wie wirkt sich meine Wahl der Speisen und Portionsgrößen auf meinen Blutzucker aus?
Wie gut regulieren meine Medikamente meinen Blutzucker, wenn ich etwas esse?
Was sollte ich künftig hinsichtlich meiner Speisenwahl und Portionsgrößen ändern?
Zwei Stunden nach jeder Mahlzeit Liegt mein Blutzucker zwei Stunden nach Einnahme einer Mahlzeit wieder innerhalb des Zielbereichs?
Vor körperlicher Bewegung Brauche ich eine kleine Mahlzeit, bevor ich körperlich aktiv werde?
Während und nach körperlicher Bewegung Wie wirkt sich körperliche Aktivität auf meinen Blutzucker aus?
Beobachte ich nach körperlicher Bewegung eine verzögerte Wirkung auf meinen Blutzuckerspiegel?
Wenn Sie sich krank oder gestresst fühlen Hat meine Krankheit oder eine stressige Lebenssituation einen Einfluss auf meinen Blutzuckerspiegel?
Vor dem Zubettgehen Brauche ich eine kleine Mahlzeit vor dem zu Bett gehen?
Gemäß Empfehlung des Arztes Wie gut regulieren meine Medikamente meinen Blutzucker?
Vor dem Autofahren Liegt mein Blutzuckerwert innerhalb eines sicheren Zielbereichs, damit ich ohne Bedenken mit dem Auto fahren kann?

Messen Sie Ihren Blutzucker häufiger, wenn:

  • Sie an sich Zeichen einer Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) oder Hyperglykämie (erhöhter Blutzucker) beobachten; die Zeichen und Symptome sind weiter unten aufgeführt.
  • Ihr Arzt Ihnen neue Antidiabetika verschrieben hat.
  • Ihre Medikamentendosis verändert wurde.
  • Sie Ihre Mahlzeiten mit Lebensmitteln bereichern, die Sie bisher nicht gegessen haben.

Niedriger Blutzucker – Hypoglykämie
Hypoglykämie heißt „niedriger Blutzucker“. Manchmal wird dieser Zustand auch kurz als „Hypo“ bezeichnet. Er kann jederzeit – tagsüber und auch nachts – auftreten. Sie leiden unter Hypoglykämie, wenn Ihrem Körper keine ausreichende Menge Zucker als Energielieferant zur Verfügung steht oder wenn Ihr Blutzucker auf einen Wert < 70 mg/dl (3,9 mmol/l) absinkt.
Zu den Zeichen und Symptomen eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels gehören:

  • Plötzliches, extremes Hungergefühl
  • Kopfschmerzen
  • Verschwommensehen
  • Zittern
  • Erschöpfung/Müdigkeit
  • Kalter Schweiß
  • Herzrasen
  • Angstzustände/Nervosität
  • Reizbarkeit

Was muss ich tun, wenn mein Blutzucker zu niedrig ist?

  • Messen Sie Ihren Blutzucker, um zu bestätigen, dass Ihr Blutzucker auf einen Wert < 70 mg/dl gefallen ist.
  • Wenden Sie die 15/15-Regel an:
    - Nehmen Sie 15 g schnell wirksame Kohlenhydrate zu sich, zum Beispiel: Ein Glas Fruchtsaft; drei bis vier Teelöffel
    Zucker (1 Esslöffel) in Wasser aufgelöst; oder fünf bis sechs harte Bonbons.
    - Alternativ können Sie auch Glukose-Gel oder Glukosetabletten einnehmen (auf dem Etikett ist angegeben, welche
    Menge 15 g entspricht). - Warten Sie 15 Minuten und prüfen Sie Ihren Blutzucker erneut.
    - Ist Ihr Blutzucker nach 15 Minuten noch immer zu niedrig:
    - Nehmen Sie erneut 15 g Glukose ein, warten Sie 15 Minuten und messen Sie Ihren Blutzucker erneut.
    Wiederholen Sie die Vorgehensweise, bis Sie einen akzeptablen Wert erreicht haben.
  • Um zu vermeiden, dass Ihr Blutzucker erneut auf einen zu niedrigen Wert absinkt, dürfen Sie auf keinen Fall die nächste Mahlzeit überspringen.
  • Bei anhaltenden Symptomen rufen Sie Ihren Arzt.

Erhöhter Blutzucker: Hyperglykämie
Zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel kann es kommen, wenn das Verhältnis von Mahlzeiten, körperlicher Bewegung und Antidiabetika nicht ausgewogen ist: zu viel Essen, zu wenig Bewegung und unzureichende Medikamente. Hyperglykämie kann auch auftreten, wenn Sie sich krank oder gestresst fühlen. Ein erhöhter Blutzucker kann Sie infektionsanfälliger machen. Eine Infektion wiederum kann dazu führen, dass Ihr Blutzucker weiter steigt.

Zeichen einer Hyperglykämie
Hyperglykämie oder ein erhöhter Blutzuckerspiegel ist ein Leitsymptom für Diabetes. Eine Hyperglykämie und ein Diabetes haben dieselben Symptome. Dazu gehören:

  • Häufiger Harndrang
  • Extremer Durst und/oder Hunger
  • Trockener Mund
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Verschwommensehen
  • Abgeschlagenheit und extreme Müdigkeit

Was muss ich tun, wenn mein Blutzucker erhöht ist?

  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Ihre Medikamente neu eingestellt werden müssen.
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker in regelmäßigen Abständen.
  • Trinken Sie viel Wasser, um überschüssigen Blutzucker über den Urin auszuscheiden.
  • Wenn Ihr Blutzucker auf einen Wert unter 300 mg/dl (16,7 mmol/l) absinkt, kann moderate körperliche Bewegung helfen.
  • Verzichten Sie jedoch auf körperliche Bewegung, wenn Ihr Blutzucker auf einen Wert höher als 300 mg/dl (16,7 mmol/l) steigt und Ketone in Ihrem Urin nachgewiesen werden.
  • Nehmen Sie bei den folgenden Mahlzeiten kleinere Portionen zu sich.

Aufzeichnung Ihrer Blutzuckerwerte:

  • Halten Sie stets Ihr Diabetes-Tagebuch bereit, um Ihre Blutzuckerwerte nach jeder Messung sofort einzutragen.
  • Ein Diabetes-Tagebuch erhalten Sie von Ihrem Arzt, in Gesundheitszentren sowie in Diabetes-Foren im Internet.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Diabetes-Tagebuch stets auf dem aktuellen Stand ist. Nehmen Sie das Tagebuch zu jedem Arzttermin mit. Das hilft Ihrem Arzt und seinem Personal, Ihr Glukoseprofil besser zu verstehen und einen geeigneten Behandlungsplan aufzustellen.




2. American Diabetes Association. (ADA) Glycemic Targets Sec. - In Standards of Medical Care in Diabetes - 2016. Diabetes Care 2016; 39 (Suppl. 1): S43.
3. A1c/eAG – ADA Diabetes Advisor series www.diabetes.org – Stand 4. April 2016.

 

4.875
Beitrags basiert auf 8 Stimmen.